Unser Therapieangebot

Manuelle Therapie:

Ein Manualtherapeut sucht die Ursache von Schmerzen oder Bewegungsstörungen in den Gelenken. Dies kann z. B. eine fehlerhaft arbeitende Muskulatur sein, Gelenkfehlstellungen, strukturelle Kapsel-oder Bandprobleme sowie Knochen-oder Knorpelschädigungen.

Die Muskulatur wird an gezielten Schmerzpunkten behandelt. Verklebte Muskelstrukturen können gelöst, die Fascien geschmeidiger und funktionsfähiger gemacht werden. Individuelle Dehnungs-und/oder Kräftigungsübungen werden häufig dem Patienten als Übungen für zu Hause mitgegeben.

Gelenkblockaden können durch Mobilisationen der Gelenkpartner gelöst werden. Dabei muss der Therapeut bestimmte Strukturen fixieren, damit seine Mobilisationstechnik am blockierten Gelenk ankommt und der Kapselbandapparat geschont wird.

Kapsel und Bänder können bei eventuellen Verklebungen gelöst werden, um so die Beweglichkeit für das Gelenk wieder zu erhöhen.

All dies gilt auch für das Kiefergelenk. Probleme in diesem Bereich werden Craniomandibuläre Dysbalance – kurz CMD genannt. Um diese speziellen Funktionsstörungen behandeln zu können haben unsere Therapeuten weiterführende Ausbildungen absolviert. Diese sog. CMD Therapeuten sind in unserer Praxis Anita Kunze, Kirstin Berger, Katrin Busch und Gitte Baumeier.

Ein Patient, der unter einer Craniomandibulären Funktionsstörung leidet, kann Kopfschmerzen, Kauprobleme, Ohrenschmerzen und Halswirbelsäulenprobleme haben. Ein CMD-Therapeut kann diese Beschwerden lindern oder beseitigen.

Manuelle Lymphdrainage:

Diese Therapie ist sinnvoll und notwendig, wenn die Funktion des Lymphgefäßsystems gestört ist. Dies kann kurzzeitig nach Operationen an den Extremitäten auftreten. Nach Operationen, bei denen Lymphknoten entfernt wurden, kann das Lymphgefäßsystem dauerhaft geschädigt werden.

In beiden Fällen greift die Manuelle Lymphdrainage. Durch zarte Griffe entlang der Lymphbahnen sowie an den vorhandenen Lymphknoten aktiviert der Therapeut das Lymphgefäßsystem. Dabei regt er einerseits den Lymphfluss an und schafft gegebenenfalls Umwege bei geschädigten Lymphbahnen.

Die Therapie beinhaltet eine Behandlung des gesamten Körpers. So beginnt die Drainage fast immer mit einer zarten Anregung oberhalb der Schlüsselbeine. Hier befindet sich der große Venenwinkel, an dem die Lymphflüßigkeit dem Blutkreislauf zugeführt wird.

Nach einer Manuellen Lymphdrainage wird der Patient die Toilette aufsuchen, da die Lymphe aus dem Gewebe, über das Blut transportiert über die Nieren ausgeschieden wird.

Vojtatherapie:

Über die Vojtatherapie können wir Einfluss auf Muskeln nehmen, die man selbst willkürlich nicht steuern kann.

Dadurch eignet sich diese Therapieform besonders für Säuglinge und Kinder, aber auch für Erwachsene mit neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson oder Multiple Sklerose.

Wir wenden die Vojtatherapie aber auch sehr erfolgreich bei orthopädischen Erkrankungen aller Art an. Z. B. wird bei schmerzenden Gelenken die Spannungsfähigkeit der umliegenden Muskulatur normalisiert, das Gelenk gleichzeitig entlastet und durchblutet.

Unsere Patienten sind begeistert von der verblüffenden Wirkung dieser Therapieform.

Bobaththerapie:

Die Bobaththerapie ist einerseits eine Therapie für Kinder, die Schritt für Schritt den Entwicklungsprozess der Kinder durch individuell ausgesuchte Übungen fördert.

Andererseits ist die Bobaththerapie auch bei Erwachsenen, besonders mit neurologischen Defiziten, von Bedeutung. Durch spezielle Übungen werden Muskelketten aktiviert, die zur Verbesserung und Erhaltung der Bewegungsfähigkeit dienen.

Kinder- und Säuglingsbehandlung >>
Krankengymnastik – einzeln oder in der Gruppe
Beckenbodengymnastik
Therapie im Schlingentisch
Klassische Massage – Bindegewebsmassage – Segmentmassage
Elektrotherapie
Ultraschall
Fangopackungen